[1456]

 

George III Teekanne auf Untersatz

George III Teekanne auf Untersatz,
Sterling Silber, London 1795,
MZ: Peter & Ann Bateman

Der ovale, glattwandige Korpus auf profilierter Basis stehend und oderseitig in die geschwungene, glatte Schulter übergehend. Darauf der kuppelförmige Deckel welcher von akanthusförmigem Deckelknauf bekrönt wird. Die Wandung sowie der waagrechte Schulter- und Deckelbereich von dezentem Rankenfries auf mattiertem Fond graviert und schauseitig von zentralem, vierpassigen Monogrammfeld geziert. Die röhrenförmige Schnaupe sich verjüngend und an der Spitze von zartem Punktfries und Floraldekor geziert. Rückseitig die Handhabe mit oberseitiger Daumenrast.
Der Untersatz auf vier ausgestellten, von Kannelierungen gezierten Füßen stehend und im Gravurdekor in Analogie zur Teekanne gehalten.

Meisterhaft gearbeitete Teekanne des Klassizismus mit original dazugehörigem Untersatz aus einer der bedeutendsten Silberschmiedewerkstätten Englands. Die Batemans waren eine der namhaftesten Silberschmiede-Dynastien Großbritanniens die ihren Ruf mit Objekten begründeten, die durchgängig von überragender handwerklicher Qualität waren.

Die vorliegende Teekanne ist hinsichtlich der Erhaltung ein seltener Glücksfall. Der Gravurdekor ist an allen Partien von Kanne und Untersatz bemerkenswert gut erhalten. Es sind ferner keine Lotreparaturen zu verzeichnen und auch das Scharnier liegt innen wie außen in bester Erhaltung vor. Naturgemäß sind Scharniere Belastungen durch Gebrauch ausgesetzt, Reparaturen oder Nachbesserungen sind bei Kannen diesen Alters nahezu immer vorliegend – bei dieser Kanne nicht. Tablettartige Untersätze bei Teekannen waren lediglich im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts üblich und kamen schon im beginnenden 19. Jahrhundert wieder aus der Mode, weswegen in den allermeisten Fällen diese eingeschmolzen wurden oder verloren gingen. Die Tatsache dass der originale Untersatz hier noch erhalten geblieben ist, stellt eine weitere Besonderheit des Objekts dar. Teekannen die zudem einen Pineappe finial – also den akanthusförmigen Deckelknauf – aufweisen sind inzwischen selten anzutreffen und dementsprechend gesucht. Außergewöhnlich auch dass die Monogrammkartuschen original ungraviert sind. Hervorzuheben zudem die grazile Leichtigkeit des Entwurfs die durch die geschwungene Oberseite der Kanne erzielt wird.

Länge: 27,5 cm, Breite: 9,5 cm; Höhe (bis Deckelknauf, ohne Untersatz): 16,3 cm;
Länge Tablett: 18,3 cm; Gesamtgewicht: 604,2 g