Leipzig-Weißenfelser Silber Patisserieheber

Artikelnummer: 58332

Empire Pastetenheber bzw. Patisserieheber,
Silber 12 Lot, wohl Leipzig Weißenfels um 1820,
MZ: Emil Ludwig Schmidt (?)

Langgezogener Griff aus Ebenholz mit gedrehtem Beinabschluss am Knaufende. Das Griffstück in den gekröpften Stiel übergehend welcher über eine Muschelform mit den silhouettiert gesägten Kellenbereich verbunden ist. Dieser von zartem Durchbruchdekor in Form eines Adlers mit ausgebreiteten Schwingen in einem Lorbeerkranz geziert, welcher auf einer Siegesfackel sitzt und beidseitig von Eichenlaub entouriert wird.
Ansprechend gearbeiteter Patisserieheber in schönem historischen Zustand ohne Reparaturen. Die auffällige Häufung von Viktoriensymbolen in der Darstellung sowie die Herkunft des Pastetenhebers die sich entweder auf Leipzig Weißenfeld bzw. Leipzig Pegau lokalisiseren lässt, bezieht sich mit an Sicherheit grenzender Warscheinlichkeit auf den siegreichen Ausgang der entscheidenden Schlacht der Befreiungskriege gegen Napoleon Bonaparte (1813) die als die „Völkerschlacht bei Leipzig“ in die Geschichte einging. Möglicherweise wurde die vorliegende Arbeit als ein Geschenk für einen verdienten Angehörigen des Militärs konzipiert.

Länge: 33,5 cm

Eine Übersicht weiterer Vorlegeteile in Silber finden Sie hier.
Hier gelangen Sie zu unserem Bestand an Silberarbeiten des ausgehenden 18. und des beginnenden 19. Jahrhunderts.